Der Windows 10 Update-Assistent bleibt bei 99 % hängen

Sind Sie besorgt, dass der Windows 10 Update-Assistent bei 99 % stecken bleibt? Offenbar funktioniert der Download des Setups wie vorgesehen, aber die Probleme treten im letzten Abschnitt der Installation auf.

Manchmal ist eine große Portion Geduld alles, was Sie brauchen. Wie die Microsoft-Techniker erklären, handelt es sich nicht um einen Fehler. Wenn ein Fehler bei der Aktualisierung vorliegt, werden Sie rechtzeitig darauf hingewiesen. Wenn Ihr Windows-Update-Assistent also bei 99 % hängen bleibt, können Sie abwarten und ein wenig Vertrauen in ihn haben, bevor Sie etwas unternehmen.

Da in diesem Fall keine Fehlermeldung erscheint, können wir davon ausgehen, dass Sie einfach abwarten sollten und der Windows-Update-Assistent die Installation abschließen wird.

Andererseits berichteten einige Windows 10-Nutzer, dass die 99%-ige Installationsstörung bis zu 24 Stunden andauerte, was, gelinde gesagt, lächerlich ist. Daher raten wir Ihnen, bis zu 20 Minuten zu warten.

Wenn der Assistent dann immer noch bei 99 % hängen bleibt, ist es an der Zeit, etwas zu unternehmen. Zu diesem Zweck haben wir eine Liste möglicher Lösungen vorbereitet, die Ihnen bei der Fehlersuche helfen sollen.

Sie können es auch verwenden, um Ihr Betriebssystem zu reparieren, indem Sie beschädigte oder fehlende Windows-Dateien wiederherstellen, die sonst die Leistung beeinträchtigen würden.

Wie behebe ich, dass der Windows 10 Update-Assistent bei 99 % hängen bleibt?

1. Deaktivieren Sie Antivirenprogramme von Drittanbietern vorübergehend

Auch wenn Windows Defender einen hervorragenden Schutz bietet, bevorzugen manche Menschen Antivirenlösungen von Drittanbietern. Das ist aus verschiedenen Gründen eine vernünftige Entscheidung.

Andererseits neigen Antimalware-Lösungen von Drittanbietern gelegentlich dazu, das System zu stören. Einige von ihnen können sogar den Upgrade-Prozess blockieren.

Verstehen Sie uns nicht falsch, wir raten Ihnen nicht, eine Drittanbieterlösung zugunsten von Windows Defender zu verwerfen. Sie können den Echtzeitschutz jedoch für einen begrenzten Zeitraum deaktivieren, bis das Upgrade installiert ist, oder ihn sogar entfernen.

2. Peripheriegeräte abstecken

Die Tatsache, dass Windows Update in Windows 10 Treiber abdeckt, kann auch die Ursache des Problems sein. Zu viele veraltete Peripheriegeräte können den Upgrade-Prozess durchaus durcheinander bringen.

Experten-Tipp: Manche PC-Probleme sind schwer zu beheben, vor allem wenn es um beschädigte Repositories oder fehlende Windows-Dateien geht. Wenn Sie Probleme haben, einen Fehler zu beheben, ist Ihr System möglicherweise teilweise defekt. Wir empfehlen die Installation von Restoro, einem Tool, das Ihren Rechner scannt und den Fehler identifiziert.
Klicken Sie hier, um es herunterzuladen und mit der Reparatur zu beginnen.

Stellen Sie sicher, dass Sie alle Peripheriegeräte von den USB-Anschlüssen trennen. Wenn Sie einen USB-C-SD-Kartenleser oder ein ähnliches Gerät besitzen, sollten Sie auch diese Geräte abziehen.

Das gilt natürlich nicht für Maus und Tastatur. Sobald der Vorgang abgeschlossen ist, können Sie alle Geräte anschließen und sich später um die Treiber kümmern. Sie können dann diese praktische Anleitung verwenden, um die Treiber wie ein Profi zu aktualisieren.

Wenn das Problem hartnäckig ist und die Aktualisierung stecken bleibt, versuchen Sie es noch einmal, diesmal aber ohne die Peripheriegeräte. Falls das Problem weiterhin besteht, fahren Sie mit der Fehlersuche fort.

3. Verbindung vorübergehend deaktivieren

Einige Benutzer konnten dieses Problem durch Deaktivieren der Verbindung lösen. Aus irgendeinem Grund wirkt sich eine stabile Verbindung negativ auf den Aktualisierungsprozess aus.

Versuchen Sie also, das Ethernet-Kabel abzuziehen und die Wi-Fi-Verbindung zu deaktivieren, und suchen Sie dann nach Änderungen. Sie sollten sofort sichtbar sein, nachdem die Verbindung deaktiviert wurde.

Wenn das nicht der Fall ist, können Sie den Aktualisierungsvorgang erneut starten und die Verbindung sofort nach Abschluss des Downloads wieder unterbrechen. Dies funktioniert jedoch möglicherweise nicht bei jedem.

4. Starten Sie den Windows Update-Dienst neu

Geben Sie in der Windows-Suchleiste Dienste ein, und öffnen Sie Dienste.
Scrollen Sie nach unten, bis Sie den Windows Update-Dienst erreichen.
Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf Anhalten, und wiederholen Sie den Vorgang, klicken Sie aber stattdessen auf Starten.
Damit sollte das Problem behoben sein, und der Installationsvorgang sollte fortgesetzt werden.
Ein weiterer gültiger Schritt zur Fehlerbehebung ist der Neustart des Windows Update-Dienstes. Dieser Dienst deckt alle updatebezogenen Prozesse ab, einschließlich des Windows-Upgrade-Assistenten.

Gelegentlich kann es vorkommen, dass dieser Dienst ohne ersichtlichen Grund nicht mehr funktioniert, was dazu führt, dass der Upgrade-Vorgang nicht abgeschlossen werden kann.

Windows 10 Menü Einstellungen

Es ist klar, dass Microsoft versucht, die Systemsteuerung auslaufen zu lassen und sie durch das schönere, berührungsfreundliche Windows 10 Einstellungsmenü zu ersetzen. Unter Windows 10 können Sie die meisten (aber nicht alle) Grundeinstellungen Ihres Computers im neuen Einstellungsmenü ändern, das im Startmenü, direkt über der Schaltfläche Power, ein dauerhaftes Zuhause hat. Werfen wir einen Blick auf einige Windows 10 Systemeinstellungen, die werden wir uns genau unter die Lupe nehmen.

Das Einstellungsmenü

Das Einstellungsmenü von Windows 10 wird Windows 8.1-Benutzern vertraut vorkommen – es ist eine robustere, stärker an die Systemsteuerung angelehnte Version des Einstellungs-Charmes. Im neuen Menü Einstellungen finden Sie einige bekannte Eingabeaufforderungen: System, Geräte, Netzwerk & Internet, Personalisierung, Konten, Zeit & Sprache, Benutzerfreundlichkeit, Datenschutz und Aktualisierung & Sicherheit. Oben im Hauptfenster können Sie das Menü Einstellungen nach einer bestimmten Einstellung durchsuchen; wenn Sie hier etwas eingeben, wird ein Dropdown-Menü mit Vorschlägen angezeigt.

Werfen wir einen Blick auf die Registerkarte System, auf der Sie die meisten allgemeinen Einstellungen und Setup-Dienstprogramme Ihres Computers finden.

Das erste, was ich in einer Registerkarte System immer suche, ist die aktuelle Systeminfo, die Sie unter Über finden. Hier sehen Sie die grundlegenden Spezifikationen Ihres Computers, einschließlich Prozessor-, Speicher- und Betriebssysteminformationen, sowie die Version von Windows, die Sie gerade ausführen.

Win 10 Einstellungen

Umbenennen Ihres Computers

Von diesem Bildschirm aus können Sie Ihren Computer schnell umbenennen, indem Sie auf PC umbenennen klicken und den Anweisungen zum Umbenennen Ihres Computers zur Netzwerkidentifizierung folgen. (Eine detaillierte Anleitung zum Umbenennen des Computers finden Sie unter Wie Sie den Namen Ihres Computers in Windows 10 ändern können.)

Unter Zugehörige Einstellungen sehen Sie eine Liste von Einstellungen, nach denen Sie möglicherweise gesucht haben, als Sie zum ersten Mal auf Info geklickt haben: Zusätzliche Administrationswerkzeuge, Bitlocker-Einstellungen, Gerätemanager und Systeminformationen. Diese Links führen Sie zu den Fenstern der Systemsteuerung – Microsoft hat die Systemsteuerung nicht vollständig zerstört.

Um zu überprüfen, wie viel Festplattenspeicherplatz Ihr Computer hat, klicken Sie auf Speicher. Dieser Bildschirm zeigt die verschiedenen Laufwerke (einschließlich Partitionen, externe Festplatten und angehängte Medien), die derzeit mit Ihrem PC verbunden sind, und ermöglicht es Ihnen auch, für verschiedene Dateitypen (Anwendungen, Dokumente, Musik, Bilder und Videos) Standardspeicherorte auszuwählen. Um einen Standardspeicherort für einen Dateityp auszuwählen, wählen Sie den Speicherort aus dem Dropdown-Menü und klicken Sie auf Übernehmen.

In den zugehörigen Einstellungen sehen Sie einen Link zu Ändern, wo Sie Offline-Karten speichern. Sie gelangen zum Bereich Offline-Karten (der sich ebenfalls direkt unter dem Link Storage befindet).

Speicher

Speicher zeigt Ihnen nur, wie viel Speicherplatz Apps und andere Dateien auf Ihrem Computer belegen — wenn Sie Speicherplatz freigeben müssen, klicken Sie auf Apps & Features, um eine Liste der installierten Apps nach Namen zu sortieren (Sie können sie auch nach Größe und Datum sortieren). Klicken Sie auf eine nicht-native App und Sie sehen zwei Optionen: Ändern und Deinstallieren. Mit Ändern können Sie die Installation der App auf Ihrem Computer ändern (einschließlich des Verschiebens auf eine andere Partition oder ein anderes Laufwerk), während mit Deinstallation die Deinstallation durchgeführt werden kann.